Papmami

Es wird kalt

| 3 Kommentare

Sue Klein sieht zur Zeit aus wie die blonde Miniausgabe von Nana Mouskouri – Frise und Brille passen und dazu das unerschütterliche und gar liebliche Lächeln. Und wo wir gerade bei ihrer Brille sind… wir haben uns entschlossen auf Anraten ihrer Orthoptistin ein Gutachten erstellen zu lassen. Wir kennen ihre schlechten Werte schon seit 2012. Die erste Augenuntersuchung war noch vor der Diagnose. Nie hätten wir damit gerechnet, dass sie quasi blind durch die Gegend rannte. Man hat es nicht gemerkt. Schnell gab es die erste Brille mit plus fünf Werten, an die sie sich langsam gewöhnen sollte.

Die Brille trug sie auch bis zur Therapie recht gut. Unter der Chemo war gar nicht daran zu denken, sie auch noch mit regelmäßigem Brilletragen zu quälen. Auch konnte niemand mit Sicherheit sagen, inwieweit die Therapie die Augen beeinträchtigte. Die nächste Untersuchung erfolgte dann auch erst in der Erhaltungsphase und die Werte waren kaum schlechter. Natürlich wurde dem Brilletragen wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Allerdings wurde ihre Sehleistung immer schlechter und bedingt durch die Erhaltungschemo war während ihrer langen Wutphasen die Brille oft ein Ausflippgrund. Natürlich war es auch Inkonsequenz. Ich hatte einfach nicht die Kraft diese Baustelle auch noch zu bearbeiten. Auch war es trügerisch, dass selbst wir als Eltern, die sie immer um sich hatten, keinen Unterschied bemerkten, ob sie die Brille trug oder nicht. Sie lief nirgendwo gegen, sie las und schrieb. Auffällig war immer der kurze Abstand zum Fernseher. Dabei ist sie doch weitsichtig. Oft frage ich mich, wie ihre Welt eigentlich aussieht.

Da ihre Sehleistung so schwach ist und die Werte unverrückbar hinter der sieben sind, gibt es jetzt ein Gutachten. Dies soll einen eventuellen Förderbedarf in der Schule abklären. Die Ohren sind ebenfalls schlecht und auch die Füße schmerzen noch immer sehr. Mittlerweile können wir gut unterscheiden, wann sie uns veräppelt und wann sie tatsächlich Probleme hat.
Dieses Jahr soll sie endlich Sport mitmachen, sie hat es sich so gewünscht. In der ersten Klasse ließen wir sie noch befreien, weil sie nach jeder Sporteinheit fast eine Woche nicht gut laufen konnte und über Schmerzen klagte.
Selbstverständlich ist sie noch lange nicht so leistungsfähig wie die anderen Kinder. Oft täuscht ihr quirliges Temperament und der scheinbar nie enden wollende Energiefluss darüber hinweg, dass sie nicht mithalten kann. Dies fängt bei Rennereien auf dem Schulhof an und endet eben im Sportunterricht beim Warmlaufen.

Warum schreibe ich das alles? Und was heißt alles? Eigentlich ist es nur ein kleiner Ausschnitt ihrer Problempalette, aber ich finde es wichtig. Wir wissen von vielen anderen Kindern, die nach ihrer Krebstherapie ähnliche Probleme haben. Dabei haben wir noch Glück. Noch ist z.B. kein Hörgerät nötig. Aber die Kinder haben Konzentrationsprobleme und leiden unter Lese-Rechtschreibschwäche. Natürlich muss das nicht zwangsläufig so sein. Diese fiesen kleinen Folgen, die man natürlich in Kauf nimmt – hauptsache mein Kind hat diese Krankheit überlebt – sind für Außenstehende nicht sofort sichtbar. Die vielen Facharzttermine haben also neben den zur Zeit monatlichen Kontrollen der Blutwerte noch immer nicht aufgehört. Dabei sind wir doch so müde. So müde. Wie tapfer Sue Klein auch das immer noch erträgt. Hauptsache, es geht ihr gut. Und das tut es. Wie lebensfroh sie ist und halt irgendwie so Nana… grins.

3 Kommentare

  1. Hallo Katrin,
    Heute morgen starte ich früh mit dem Blogger Kommentiertag. So habe ich auch dein Blog entdeckt. Jetzt bin ich ein wenig am Stöbern und lese deine Artikel wahnsinnig gerne. Viele deiner Geschichten kenne ich (als Mama) selber und kann dich deshalb sehr gut verstehen.
    Alles Liebe weiterhin,
    Sabrina

  2. Guten Morgen Sabrina!
    Danke für Deinen Besuch. Ich werde jetzt nachholen, was ich gestern wegen des schönen Wetters nicht geschafft habe, z:B. kommentieren und stöbern. Da ich wie immer nicht schlafen konnte, bin ich einfach schon mal aufgestanden. Liebe Grüße

  3. Hallo Evy, nee… ich hoffe, mir sagt das dann mal jemand, wenn ich hier nur noch mimimi und verzweifelt klinge… LG Kaddi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.